Stempeln auf Seide

Stempeln und Schablonieren auf Seide 

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten, wie Seidenstoffe gestaltet werden können. Neben dem klassischen Bemalen mithilfe von Farben, Gutta und Pinseln kann die Seide beispielsweise auch mithilfe der Batik- oder Salztechnik bemalt werden.

Möglich ist jedoch auch, mit Stempeln und Schablonen auf eingefärbter oder weißer Seide zu arbeiten. 

 

 

Hier dazu die Anleitungen sowie Tipps zum Stempeln
und Schablonieren auf Seide:

 

       

Damit Stempel und Schablonen genutzt werden können, muss die Seide aufgespannt sein. Dazu wird zunächst eine feste Unterlage benötigt, beispielsweise eine Holzplatte oder auch der Tisch.

Damit sich keine Farbe auf den Untergrund durchdrückt, wird der Untergrund mit einer Folie abgedeckt, wobei diese ganz glatt und plan aufliegen muss.

Nun wird der Seidenstoff aufgespannt. Dazu wird der Stoff ausgebreitet und zunächst eine Seite der Seide mit Kreppband festgeklebt. Anschließend wird die gegenüberliegende Seite straff gezogen und fixiert. Mit den Seidenteilen wird dann genauso verfahren.

 

       

Stempel gibt es fertig im Handel zu kaufen, möglich ist jedoch auch, diese selbst aus Moosgummi, einem Schwamm oder Filzresten, die auf kleine Holzstücke geklebt werden, herzustellen. Dann wird die Seidenmalfarbe, die auch mit einem Verdicker etwas eingedickt werden kann, auf eine Platte oder einen Pappteller gegeben.

In die Farbe wird dann der Stempel gegeben, so dass die gesamte Bildfläche gleichmäßig mit Farbe bedeckt ist. Ratsam ist, den ersten Abdruck auf einem neutralen Untergrund auszuprobieren und den Stempel dann erneut mit Farbe zu benetzen.

Dann wird der Stempel mit gleichmäßigem Druck etwa 10 bis 15 Sekunden lang auf den Seidenstoff gedrückt, damit die Farbe gut in die Seide eindringen kann. Nach dem Trocknen werden die Farben dann wie gewohnt fixiert.

 

       

Schablonen können ebenfalls fertig im Handel gekauft oder aus Folie oder Karton selbst hergestellt werden.

Die Schablone wird auf dem Stoff positioniert und mit Kreppband fixiert, damit sie nicht verrutschen kann. Anschließend werden die Innenflächen vorsichtig mit dem Pinsel ausgetupft oder bei großflächigen Motiven mit einer Farbwalze ausgefüllt.

Wichtig ist, mit nur wenig Farbe und von innen nach außen zu arbeiten, da die Farbe ansonsten unter die Schablone laufen könnte. Sind die Innenflächen ausgemalt, wird die Schablone direkt wieder entfernt und kann nach dem Reinigen der Unterseite an einer anderen Stelle platziert werden.

 

       

Eine weitere interessante Technik für das Gestalten von Seidenstoffen ist die Monotypie. Hierbei wird die Farbe auf eine Glas- oder Holzplatte oder dickere Kunststofffolie aufgetragen und kann mithilfe von Pinseln, Bürsten oder Stäben mit einem Muster weiter verziert werden.

Die bemalte Seite der Platte wird dann gleichmäßig auf die aufgespannte Seide gedrückt und im Ganzen wieder abgenommen.

Mehr Anleitungen und Tipps zu Seidenstoffen und Seidenmalerei:

Thema:Stempeln und Schablonieren auf Seide

Teilen:

Kommentar verfassen