Tipps zum Fixieren von Seidenmalfarben

Tipps zum Fixieren

von Seidenmalfarben

Wurde Seide bemalt, bedruckt oder eingefärbt, müssen die meisten Farben im nächsten Schritt fixiert werden. Erst durch die Fixierung verbinden sich die Farbpigmente dauerhaft mit dem Stoff. Im Hinblick auf die Fixierung lassen sich Seidenmalfarben dabei in zwei große Gruppen einteilen.

So gibt es zum einen bügelfixierbare Farben. Sobald diese Farben vollständig durchgetrocknet sind, lassen sie sich nicht mehr aus dem Stoff auswaschen. Bügelfixierbare Seidenfarben müssen also nicht zwingend tatsächlich gebügelt werden. Durch die Hitze des Bügeleisens werden die Farben im Stoff jedoch zusätzlich versiegelt und bleichen deshalb weniger schnell aus.

Zum anderen gibt es dampffixierbare Seidenmalfarben. Diese Farben leuchten nicht nur sehr intensiv, sondern die Seide behält ihren weichen, geschmeidigen Griff und ihren elegant fließenden Fall. Bei der Fixierung setzen die Farben durch den Hitzeeinfluss eine Säure frei, die eine chemische Reaktion zwischen der Farbe und den Stofffasern zur Folge hat.

Der Dampf wiederum transportiert die Hitze in den Stoff und sorgt durch die Feuchtigkeit gleichzeitig dafür, dass die Fasern aufquellen und so die Farbe besonders gut aufnehmen können. Viele Hobbykünstler verzichten jedoch auf den Einsatz von dampffixierbaren Seidenmalfarben, weil sie glauben, dass eine Dampffixierung nur mit professionellem Gerät möglich wäre.

Sich extra ein Fixiergerät anzuschaffen, lohnt sich oft nicht und die Arbeiten jedes Mal zu einem Fixierdienst zu bringen, möchten sie auch nicht unbedingt. Dabei gibt es einige Möglichkeiten, wie eine Dampffixierung zu Hause und auch ohne Profiausstattung durchgeführt werden kann.

Welche dies sind, erklärt die folgende Übersicht
mit Tipps zum Fixieren von Seidenmalfarben:

Hilfsmittel beim Fixieren von Seidenmalfarben

Ein wichtiges Hilfsmittel beim Fixieren von Seidenmalfarben ist Fixierpapier. Die Seide wird in das Fixierpapier eingewickelt, um so die einzelnen Stofflagen voneinander zu trennen. Dadurch wird verhindert, dass überschüssige Farbe oder Konturenmittel, das nicht vollständig durchgetrocknet ist, auf andere Stellen abfärbt.

Als Fixierpapier eignet sich Makulaturpapier sehr gut. Makulaturpapier ist unbedrucktes Zeitungspapier und als Restrollen bei großen Druckereien oft für kleines Geld erhältlich. Als Alternative können aber auch alte Zeitungen als Fixierpapier verwendet werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Seide in Stoff einzuwickeln. Seidenfarbe, die beim Fixieren abfärbt, haftet nicht dauerhaft auf dem Stoff, sondern wäscht sich bei der nächsten Wäsche aus.

Da bei der Dampffixierung mit Hitze gearbeitet wird und dabei Feuchtigkeit, Dampf und möglicherweise Gase entstehen, ist es wichtig, auf eine gute Belüftung zu achten. Zudem sollten die heißen Geräte niemals unbeaufsichtigt bleiben und für Kinder sowie für Haustiere unerreichbar sein.

Dass die für die Fixierung benutzten Töpfe und Behälter nicht mehr für die Zubereitung von Essen verwendet werden sollten, versteht sich von selbst.

Seidenmalfarben in der Mikrowelle fixieren

In der Mikrowelle kann Seide fixiert werden, solange die Seidenmalfarben noch nass sind. Dafür wird die feuchte Seide auf einen Teller gelegt und bei 500 Watt zwei Minuten lang fixiert. Anschließend wird die Seide gewendet und verbleibt weitere zwei Minuten lang bei 500 Watt in der Mikrowelle.

Danach wird die Seide wieder gewendet und noch einmal zwei Minuten lang fixiert. Dies wird sooft wiederholt, bis die Seide überall trocken ist. Bei dieser Art der Fixierung berühren sich verschiedene Stellen der Seide. Deshalb ist eine Fixierung in der Mikrowelle in erster Linie für Aquarell- und Batikarbeiten geeignet.

Seidenmalfarben im Topf fixieren

Soll Seide im Topf fixiert werden, wird ein ausreichend großer Kochtopf mit passendem Deckel benötigt. Außerdem ist ein Sieb oder ein anderer gelochter Einsatz erforderlich, auf dem die Seide abgelegt werden kann. Nachdem die Seidenmalfarben getrocknet sind, wird die Seide flach zwischen zwei Lagen Fixierpapier oder Stoff gelegt und zu einer Rolle zusammengerollt.

Die Stoffrolle wird anschließend vorsichtig so in Form gebogen, dass sie auf den Einsatz passt. Wichtig dabei ist aber, darauf zu achten, dass keine Falten oder Knicke entstehen, denn diese würden ebenfalls fixiert werden. Der Topf wird nun mit so viel Wasser aufgefüllt, dass das Wasser, auch wenn es später kocht, unterhalb des Einsatzes bleibt.

Wenn das Wasser heiß ist und Dampf entsteht, wird die Stoffrolle auf den Einsatz gelegt. Zum Schutz vor Kondenswasser wird die Stoffrolle dann mit Alufolie abdeckt und danach wird der Topf mit dem Deckel geschlossen. Je nach Stoffqualität und verwendeten Seidenmalfarben dauert das Fixieren nun etwa 60 bis 90 Minuten. Danach wird die Seide ausgepackt und nach dem Trocknen gewaschen und gebügelt.

Nach dem gleichen Prinzip kann die Seide auch in einem Dampfkochtopf fixiert werden. Hier verkürzt sich die Fixierdauer allerdings auf etwa zehn bis 20 Minuten.

Seidenmalfarben im Fixiergerät fixieren

Ein professionelles Fixiergerät bringt einige Vorteile mit sich. So sind die Geräte nicht nur einfach und sicher in der Handhabung, sondern üblicherweise auch so breit, dass die eingepackte Seide nicht erst noch in Form gebogen werden muss, damit sie hineinpasst. Allerdings ist ein Fixiergerät nicht ganz billig, so dass sich die Anschaffung eigentlich nur lohnt, wenn es regelmäßig zum Einsatz kommt.

Manchmal lässt sich durch ein Gebrauchtgerät ein Schnäppchen machen, vielleicht können sich aber auch mehrere Seidenmaler zusammentun und sich gemeinsam ein Gerät anschaffen. Zwingend notwendig ist ein professionelles Fixiergerät aber nicht, denn wer nicht auf einen herkömmlichen Kopftopf oder einen Dampfkochtopf zurückgreifen möchte, kann sich auch ein eigenes Fixiergerät bauen.

Dafür wird ein Spargeltopf, ein Spaghettitopf oder ein anderer schmaler und hoher Topf mit einem Rohr verlängert. Sollte der Deckel des Topfes noch keine Öffnung haben, wird er mit einem kleinen Loch ausgestattet. Die Öffnung ist notwendig, um zu verhindern, dass ein Überdruck entsteht.

Die bemalte und trockene Seide wird dann erst in Fixierpapier oder Stoff eingeschlagen und anschließend um ein Rohr aus Leichtmetall oder fester Pappe gewickelt. Dieses Rohr wird nun im Fixiergerät befestigt. Sobald das Wasser im Topf kocht und sich Dampf entwickelt, beginnt der Fixiervorgang. Die Fixierdauer beträgt je nach Seidenqualität und Seidenmalfarben eine bis anderthalb Stunden.

Mehr Tipps und Anleitungen für Seide und die Seidenmalerei:

Thema: Tipps zum Fixieren von Seidenmalfarben

Teilen:

Kommentar verfassen