Seidenteppich reinigen – eine Anleitung

Seidenteppich reinigen – eine Anleitung

Ein Seidenteppich zaubert einen Hauch von Luxus in die Wohnung. Die schönen, satten Farben, die tollen Muster und der schimmernde Glanz machen das gute Stück zu einem sehr edlen Wohn-Accessoire. Doch die Zeit hinterlässt ihre Spuren und früher oder später wird die elegante Optik von Staub und Schmutz überschattet. Spätestens dann wird es Zeit für eine Reinigung. Den kostbaren Seidenteppich kräftig mit dem Staubsauger zu bearbeiten, ist aber keine gute Idee.

Anzeige

Seidenteppich reinigen - eine Anleitung

Denn ruckartige Bewegungen kreuz und quer bekommen dem empfindlichen Gewebe gar nicht gut. Andererseits ist es gar nicht so schwer, einen Seidenteppich zu reinigen und wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, wenn ein paar Dinge beachtet werden.

Handarbeit ist gefragt

Die größte Herausforderung beim Reinigen eines Seidenteppichs besteht darin, das Gewebe gründlich einzuschäumen, ohne dabei zu viel Feuchtigkeit einzubringen. Denn Wasser in zu großer Menge kann schnell dazu führen, dass die Farben auszubluten.

Deshalb muss die Nässe möglichst schnell und gründlich wieder aus dem Gewebe herausgestrichen werden. Hinzu kommt, dass es ein Seidenteppich nicht verträgt, wenn er gegen den Strich gebürstet wird.

Einem normalen Waschprogramm in der Waschmaschine würde der seidene Teppich daher nicht standhalten. Und auch eine chemische Reinigung würde er nicht überstehen. Die Chemikalien und die Reinigungstechniken, die hier zum Einsatz kommen, sind zu aggressiv.

Wer nicht selbst Hand anlegen möchte, sollte sich an eine spezialisierte Teppichreinigung wenden, die Handwäsche anbietet. Aber gewusst wie, ist es kein Problem, die Reinigung seines Seidenteppich daheim vorzunehmen.

Die Materialien für die Reinigung vom Seidenteppich

Ähnlich wie Textilien aus Seide, die nicht mit normalem Voll- oder Colorwaschmittel, sondern immer mit einem speziellen Seidenwaschmittel gewaschen werden sollten, möchte auch ein Seidenteppich nicht mit einem herkömmlichen Teppichreiniger bearbeitet werden. Ein Spezialmittel ist allerdings nicht notwendig. Vielmehr sollte es eine sanfte Seife sein. Nach der Reinigung sorgt Fett dafür, dass der Glanz erhalten bleibt.

Für die Reinigung werden demnach benötigt:

  • milde und ph-neutrale Seife

  • Wasser

  • Lanolin oder Wollfett

  • Bürste mit weichen Naturhaaren und eventuell Schwamm

  • weiches, fusselfreies Tuch

Den Seidenteppich reinigen – eine Anleitung

Das Reinigen eines Seidenteppichs gliedert sich in mehrere Schritte. So wird der Teppich zuerst eingeschäumt und der Schaum anschließend herausgestrichen. Danach wird der Teppich eingefettet und zum Trocknen aufgehängt. Doch der Reihe nach!

Schritt 1: das Reinigungswasser ansetzen

Zuerst wird die Waschlösung angesetzt, mit der der Seidenteppich gereinigt wird. Dabei kommt es weniger auf das Wasser an. Wichtiger ist, möglichst viel Schaum zu erzeugen.

Das gelingt am besten, wenn zunächst die Seife in einen Eimer oder eine Schüssel gegeben wird. Anschließend den Hahn aufdrehen und das Wasser aus etwas Entfernung in das Gefäß fließen lassen. Auch ein Durchrühren des Wassers mit der Hand lässt Schaum entstehen.

Anzeige

Schritt 2: den Seidenteppich einschäumen und abbürsten

Für die Reinigung wird der Seidenteppich so positioniert, dass er flach, gerade und eben liegt. Dann wird er sanft eingeschäumt. Dazu etwas Schaum mit einer weichen Bürste aufnehmen und in Strichrichtung der Seidenfasern aufgetragen. Anstelle einer Bürste kann auch ein Schwamm zum Einsatz kommen.

Wichtig ist, möglichst trocken zu arbeiten. Es sollte also vor allem der Schaum und wenig zusätzliches Wasser eingebracht werden. Außerdem immer nur in Richtung der Seidenfasern streichen, nicht in kreisenden oder ruckartigen Bewegungen!

Der Schaum sollte nun ungefähr fünf bis zehn, maximal aber fünfzehn Minuten lang wirken. Anschließend die Oberfläche des Seidenteppichs mit leichtem Druck abbürsten, um so den Schaum abzutragen.

Auch hier wird wieder nur in Strichrichtung der seidenen Fasern gearbeitet. Auf diese Weise werden Staub und Verschmutzungen gelöst, ohne den sensiblen Seidenteppich übermäßig zu strapazieren.

Schritt 3: den Schaum und das Wasser herausstreichen

Nun müssen die Rückstände des Schaums, die in das Seidengewebe eingedrungen sind, mit klarem Wasser ausgespült werden. Dazu wird der Seidenteppich aber auf keinen Fall unter fließendes Wasser gehalten. Die Wassermenge, die dabei in den Teppich gelangen würde, wäre viel zu groß.

Stattdessen kommt wieder die weiche Bürste zum Einsatz. Dieses Mal wird sie in sauberes Wasser getaucht und gleichmäßig in Strichrichtung über die Fläche geführt. Auf diese Weise wird der Schaum nach und nach ausgebürstet. Durch das Wasser wird der Teppich gleichzeitig gewissermaßen gespült.

Ist der Schaum ausgebürstet, muss auch das Wasser wieder aus dem Gewebe herausgearbeitet werden. Dafür entweder mit der Handkante oder der Rückseite der Bürste mit mäßigem Druck über den Teppich streichen. Wie schon zuvor wird dabei immer nur mit dem Strich der Seidenfasern gearbeitet.

Das Wasser von Hand auszustreichen, kann zwar etwas dauern und anstrengend sein. Aber es ist die beste und schonendste Methode, um den Seidenteppich zu entwässern.

Schritt 4: den Seidenteppich einfetten und trocknen lassen

Damit der frisch gereinigte Teppich seinen schönen Glanz nicht verliert, wird er jetzt mit Lanolin oder Wollfett behandelt. Dieses wird in einer dünnen Schicht mit einem weichen, fusselfreien Tuch aufgetragen. Dabei mit dem Fett sparsam umgehen, denn am Ende sollte nur eine leichte Schicht auf den Fasern haften bleiben.

Die Reinigung des Seidenteppichs ist damit abgeschlossen. Der schon fast trockene und nachgefettete Teppich wird dann zum Trocknen aufgehängt, entweder auf einer Teppichstange oder einer Wäscheleine.

Allerdings den Teppich auf keinen Fall in der direkten Sonne platzieren, sondern  lieber langsam und gleichmäßig trocknen lassen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Seidenteppich reinigen – eine Anleitung

Anzeige
Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Michael Husmann, 47 Jahre, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, 39 Jahre, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, 32 Jahre und Schneidermeisterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber der Webseite und Redakteur. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide bzw. Seidenstoffe vermitteln.

Kommentar verfassen