Seide Kleidung

Seide Kleidung

Seide ist ein sehr eleganter, edler Stoff, der aus den Kokons der Seidenraupen gewonnen wird. Bei echter Seide werden die Raupen durch Wasserdampf oder kochendes Wasser abgetötet und die bis zu 1000m langen Seidenfäden, die die Raupen bei der Verpuppung produzieren, abgehaspelt. Wildseide wird aus den Kokons gewonnen, aus denen die Raupen bereits als Schmetterlinge ausgeschlüpft sind.

                            Seide Kleidung

Die Seidenfäden werden gereinigt, versponnen und daraus Stoffe gewoben und verschiedenste Textilien, wie Kleider, Blusen, Abend- und Brautmoden, Krawatten oder Vorhänge und Raumtextilien genäht. Seide ist weich, anschmiegsam, fällt fließend und hat einen fülligen Griff. Die Oberfläche bei echter Seide ist glatt und regelmäßig, bei Wildseide leicht unregelmäßig, mit Fadenverdickungen und kleinen Noppen.

Kleidungsbeispiele aus Seide und Taschen im Video:

 

Die natürliche, hautähnliche Beschaffenheit kennzeichnet die Seide, Kleidung daraus ist sehr angenehm und bequem zu tragen und auch bei empfindlicher, allergieanfälliger Haut geeignet. Da Seide bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen kann, reguliert sie optimal die Feuchtigkeit, lässt der Haut viel Luft zum Atmen und wirkt isolierend, was bedeutet, dass sie im Sommer kühlt und im Winter wärmt.

Zudem neigt Seide nicht zum Knittern und wirkt durch ihren Seidigglänzenden Schimmer stets elegant und luxuriös. Allerdings sind Parfums, Deos, Schweiß und starke Sonneneinstrahlung ungünstige Faktoren für Seide, Kleidung bedarf daher einer schonenden Pflege und Behandlung, damit sie nicht ausbleicht, brüchig wird oder ihre Formbeständigkeit verliert.

Pflegeanleitung:

Seide wird daher entweder chemisch gereinigt oder in kaltem oder lauwarmem Wasser im Schonwaschgang oder von Hand gewaschen. Als Waschmittel eignet sich spezielles Seidenwaschmittel, milde Seife oder gewöhnliches Haarshampoo, etwas Essig schont die Farben. Um den in feuchtem Zustand empfindlichen Stoff zu schützen, wird Seide nicht ausgewrungen oder im Trockner getrocknet, sondern leicht ausgedrückt und feucht in Form gezogen, Wildseide zudem liegend getrocknet. Das Bügeln erfolgt bei mäßiger Wärme im feuchten Zustand und rückseitig.   

Mehr Tipps und Anleitungen zur Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Kommentar verfassen