Seidenstoffe aufbewahren – Ideen und Anregungen fürs Nähzimmer

Seidenstoffe aufbewahren – Ideen und Anregungen fürs Nähzimmer

Wer viel mit Seidenstoffen arbeitet, egal ob er damit näht, sie bemalt, sie färbt oder damit bastelt, kennt das Phänomen: Im Laufe der Zeit kommt eine beachtliche Sammlung zusammen. Sie umfasst sowohl neue Stoffe in größeren Mengen für anstehende Projekte als auch kleinere Reste, die übrig geblieben sind. Stoffproben und Abschnitte machen das Sammelsurium komplett.

Anzeige

Seidenstoffe aufbewahren - Ideen und Anregungen fürs Nähzimmer

Damit der Überblick nicht verloren geht und die Vorräte einen ordentlichen Platz finden, stellt sich früher oder später die Frage, wie sich die Seidenstoffe sortieren und aufbewahren lassen.

Hier sind ein paar Ideen und Anregungen fürs Nähzimmer!:

Seidenstoffe mit Comic Pappen ordnen

Eine Sortier- und Aufbewahrungsmethode für Seidenstoffe funktioniert mit Comic Pappen. Bei Comic Pappen, die auch Comic Boards genannt werden, handelt es sich um dünne, säurefreie Pappen. Sammler nutzen solche Pappen, um wertvolle Comic-Hefte zu stabilisieren und aufzubewahren.

Die Pappen sind im Schreibwarenbedarf und in Bastelläden erhältlich. Wer die nötige Geduld hat, kann sie aber natürlich auch selbst aus Karton zuschneiden.

Umgesetzt wird die Methode wie folgt:

  • Zunächst einen Seidenstoff vor sich auf dem Tisch ausbreiten.

  • Nun eine Pappe daneben legen und den Stoff so falten, dass er genauso breit ist wie die Pappe.

  • Dann die Pappe auf den Seidenstoff legen und die Pappe immer wieder umklappen, bis der ganze Stoff aufgewickelt ist.

  • Das Stoffende mit einer Stecknadel sichern.

Ein Pluspunkt von dieser Aufbewahrungsmethode ist, dass sie schnell und einfach für Ordnung sorgt. Die Seidenstoffe fallen nicht zusammen und verrutschen nicht. Sie können liegend gestapelt oder stehend angeordnet werden.

Dabei sind die Stoffe gut einsehbar und der benötigte Stoff lässt sich problemlos herausnehmen, ohne den ganzen Stapel durcheinander zu bringen.

Allerdings brauchen die Stoffe eine gewisse Größe, damit sie auf die Pappen aufgewickelt werden können. Für kleinere Stoffreste eignet sich diese Methode deshalb nicht.

Seidenstoffe gefaltet aufbewahren

Sollen die Seidenstoffe in einem offenen Regal, einer Schublade oder einer Box gelagert werden, können sie gefaltet werden. Allerdings sollten die Seidenstoffe dann möglichst das gleiche Format haben, damit ordentliche und übersichtliche Stapel entstehen und der Platz optimal ausgenutzt wird.

Um das zu erreichen, erweist sich ein Stück Pappe als nützliche Falthilfe:

  • Zuerst ein Stück stabile Pappe im gewünschten Format des Stapels zuschneiden.

  • Dann einen Seidenstoff ausbreiten, die Pappe auflegen und die Seide um die Pappe herum falten. Eine Seite muss dabei aber offen bleiben.

  • Nun den gefalteten Stoff mit Stoffklammern fixieren und die Pappe herausziehen.

  • Auf diese Weise nacheinander alle Stoffe falten.

Die Pappe sorgt dafür, dass alle Stoffe exakt gleichgroß sind und aufeinandergestapelt werden können. Allerdings sollten sie im Liegen aufbewahrt werden. Denn senkrecht stehend, würde die dünne, weiche Seide schnell zusammensacken.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Richtig Maßnehmen für selbstgenähte Kleidung - Infos und Tipps

Seidenstoffe aufgerollt lagern

Seide ist insgesamt recht empfindlich. Vor allem sehr feine Qualitäten reagieren aber besonders sensibel, wenn sie längere Zeit zusammengefaltet liegen. An den Faltkanten kann der Stoff brüchig werden.

Außerdem können sich Knitterfalten bilden, die sich kaum noch entfernen lassen. Eine gute Methode kann deshalb sein, die Seidenstoffe aufzurollen. Als Kern eignen sich leere Papprollen von Küchenpapier sehr gut.

  • Den Seidenstoff ausbreiten und locker so zusammenklappen, dass die Stoffbahn der Breite der Papprolle entspricht.

  • Nun die Papprolle an einer Kante anlegen und den Stoff der Länge nach aufwickeln.

  • Das Stoffende mit einer Stecknadel sichern oder oben und unten Stoffklammern anbringen.

Die Stoffrollen können nun neben- und übereinander gestapelt werden. Dabei eignet sich diese Methode sowohl für größere als auch für kleinere Stoffmengen.

Ein Minuspunkt ist aber, dass die Stoffe nur begrenzt einsetzbar sind, wenn die Rollen mit der Öffnung nach vorne aufbewahrt werden. Um Abhilfe zu schaffen, kann deshalb sinnvoll sein, kleine Stoffstückchen als Muster anzubringen.

Seidenstoffe aufhängen

Auch im Hängen können Seidenstoffe sortiert und aufbewahrt werden. Vor allem bei größeren Stoffstücken ist diese Methode übersichtlicher und platzsparender als die Stoffe zu falten, aufzuwickeln oder aufzurollen.

Zum Aufhängen eignen sich Hosenbügel besonders gut, denn hier können die Stoffe durch die Klammern fixiert werden.

Dadurch rutschen sie nicht herunter. Für kleinere Stoffstücke sind Schal- und Krawattenbügel eine praktische Alternative. Hängen die Seidenstoffe auf Bügeln, sind sie gut einsehbar und lassen sich bequem herausnehmen.

Und wer keinen großen Schrank mit Kleiderstange zur Verfügung hat, kann zum Beispiel eine kurze und dünne Gardinenstange in einem Fach befestigen oder dort ein stabiles Drahtseil spannen.

Kleine Stoffreste sortieren und aufbewahren

Sehr kleine Stoffreste, Abschnitte und Muster werden oft nicht entsorgt. Denn sie können beim Basteln oder für Applikationen meist noch verarbeitet werden. Allerdings sind die Stücke mitunter so klein, dass sie sich kaum vernünftig aufbewahren lassen. Deshalb wandern sie häufig in eine Kiste, einen Korb oder ein Glas.

Übersichtlicher ist die Aufbewahrung in einem Aktenordner. Dieser wird mit Klarsichthüllen bestückt.

Je nach Größe der Stoffreste können normale Klarsichthüllen zum Einsatz kommen oder Hüllen, die in Fächer unterteilt sind. Die Stoffe können dann in die Hüllen einsortiert werden und beim Durchblättern des Ordners zeigt sich schnell, was vorhanden ist.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Anzeige

Thema: Seidenstoffe aufbewahren – Ideen und Anregungen fürs Nähzimmer

Redakteure
FB/Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Michael Husmann, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, - Schneidermeisterin, die Youtuberin Sevilart ( Deko, Bastel und Kreativ-Videos) sowie Christian & Ferya Gülcan (Fashionexpertin), - Künstler (Maltechniken) Inhaber Koozal Galerie & Design (auch Import & Handel Seidenwaren), Betreiber der Webseite und Redakteure. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide, Seidenmalerei und Mode aus Seidenstoffen vermitteln.

Kommentar verfassen