Anleitung Mobiles aus Seidenbildern

Anleitung für Mobiles aus laminierten Seidenbildern 

Die Seidenmalerei gehört zu den beliebtesten Hobbys überhaupt, sicherlich nicht zuletzt auch deshalb, weil mithilfe der Seidenmalerei nicht nur hängende Kunstwerke in Form von Seidenbildern, sondern auch Kleidungsstücke und andere Accessoires hergestellt werden können.

Hinzu kommt, dass es viele unterschiedliche Maltechniken und Hilfsmittel rund um die Seidenmalerei gibt, so dass immer wieder neue Kreationen geschaffen werden können, sowohl von Anfängern als auch von eher erfahrenen Malern und Hobbykünstlern.  

 

Die Eigenschaften der Seide wirken sich sehr positiv auf die Aufnahme, die Leuchtkraft und das Fließverhalten der Seidenmalfarben aus.

Allerdings ist Seide weich und zeigt sich empfindlich gegenüber direkter Sonneinstrahlung. Um die gemalten Seidenbilder als Mobiles zu präsentieren, ist es daher notwendig, die Seide zu laminieren, um die Bilder auf diese Weise steif und lichtunempfindlicher zu machen.

 

 

Hier nun also eine Anleitung für Mobiles aus laminierten Seidenbildern:

 

       

Als Materialien werden Seide, Seidenmalfarben, Gutta sowie Pinsel benötigt. Außerdem kommen ein Bügeleisen, ein Laminiergerät und Laminierfolien, eine Schere und Faden oder Bänder zum Einsatz.

 

       

Zunächst werden die Bilder wie gewohnt auf die Seide aufgemalt. Dazu werden die Konturen mit Gutta angelegt und die Innenflächen dann ausgemalt. Besonders schön sieht es aus, wenn die Bilder thematisch zu einander passen.

So könnte für eine weihnachtliche Dekoration beispielsweise ein größerer Tannenbaum gemalt werden, an den kleine Seidenbilder in Form von Geschenken gehängt werden.

Für eine winterliche Dekoration wäre ein Schneemann möglich, der mit Schneebällen verziert wird und im Herbst könnten ein Kürbis oder eine Herbstlandschaft gemalt werden, an die bunte Blätter als Herbstlaub gehängt werden.

Möglich sind jedoch auch abstrakte Mobiles, die beispielsweise aus runden Seidenbildern mit unterschiedlichen Mustern in verschiedenen Farben bestehen.

 

       

Wenn die einzelnen Seidenbilder fertig und getrocknet sind, wird die Seide mit dem Bügeleisen geglättet, damit sie vollständig glatt und faltenfrei ist, und anschließend laminiert.  

 

       

Danach werden die einzelnen laminierten Seidenbilder mit einer gewöhnlichen Haushaltsschere ausgeschnitten. Zum Schluss müssen die Bilder nur noch zu einem Mobile verbunden werden. Dies ist auf zwei Arten möglich.

Zum einen kann dünnes weißes Garn oder durchsichtiger Nylonfaden auf eine Nadel aufgefädelt werden. Wird die Nadel durch die Seidenbilder gestochen, sind die Verbindungen später kaum sichtbar und die verschiedenen Bilder scheinen zu schweben.

Zum anderen können die Bilder gelocht und mit einem dickeren, dekorativen Band oder einer Kordel sichtbar miteinander verbunden werden.

Mehr Anleitungen und Tipps zu Seidenstoffen und Seidenmalerei:

Thema: Anleitung für Mobiles aus laminierten Seidenbildern

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Hier schreiben Michael Husmann, 47 Jahre, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, 39 Jahre, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, 32 Jahre und Schneidermeisterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber der Webseite und Redakteur. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide bzw. Seidenstoffe vermitteln.

Unsere Webseite ist für Sie vollkommen kostenlos, daher sind sämtliche Inhalte, Artikel, Anleitungen, Vorlagen, Ratgeber, Tipps und Videos nicht kostenpflichtig.
Wir finanzieren uns ausschließlich nur über Werbung, die in Form auf unseren Seiten als Anzeigen oder Gesponsert gekennzeichnet sind. Wir erhalten eine kleine Werbekostenpauschale, wenn sie etwas über unsere Anzeigen-Links kaufen, oder für Seitenimpressionen und Klicks.
Um ihnen Inhalte kostenlos zur Verfügung zu stellen, bitten wir um Verständnis für die Werbeeinblendungen auf unserer Webseite. Vielen Dank. (Autoren & Betreiber)
Redakteure
Twitter

Kommentar verfassen