Seidenstoffe

Seidenstoffe

Seidenstoffe sind vielseitig einsetzbar, wobei Seide typischerweise zu Gewebearten wie Chiffon, Satin oder Taft weiterverarbeitet wird. Bei Chiffon handelt es sich um einen feinen, transparenten Stoff mit einer feinen, unregelmäßigen Oberfläche, Satin zeichnet sich durch eine glänzende, glatte Oberseite und eine matte Unterseite aus.

Dupionseide, Roh- oder Wildseide ist durch eine unregelmäßige, noppige Struktur charakterisiert, Seidentaft, Seidensatin oder Futterseide haben eine glatte, regelmäßige und seidig schimmernde Oberfläche.

Zu den Textilien, die aus Seidenstoffen genäht werden, gehören Brautkleider, Abendmode, edle Bekleidungsstücke, Gardinen und Wohntextilien, daneben findet die Seide bei Dekoration und in der Seidenmalerei Verwendung.

 

Seidenstoffe

Generell zeichnen sich Seidenstoffe durch Eigenschaften aus, die sie beim Tragen und bei der Verwendung besonders angenehm machen. So sind die Stoffe leicht, zeichnen sich durch ihren besonderen Schimmer und Glanz aus und wirken elegant und exklusiv.

Im Winter halten sie warm, kühlen jedoch im Sommer und nehmen Farbstoffe sehr gut auf, was besonders bei der Seidenmalerei und beim Färben entscheidend ist. Zudem ist die Seide die stärkste bekannte Naturfaser, was ihr eine hohe Formbeständigkeit verleiht.

Allerdings sind sie als Naturfaser anspruchsvoller in der Pflege als etwa Chemiefaser. Dennoch ist es nicht notwendig, Seidenstoffe reinigen zu lassen, wenn man einige Pflegetipps beachtet. Grundsätzlich sollte man Seide mit milder Seife oder einem speziellen Waschmittel für Seide waschen.

Hier ein Beispielvideo über die Produktion von Seidenstoffen:

Der Stoff wird wenige Minuten in lauwarmem Wasser eingeweicht und während dieser Zeit leicht bewegt. Dunkle oder bedruckte Seidenstoffe werden ausschließlich in kaltem Wasser gewaschen, jedoch nicht eingeweicht. Um die Seifenreste zu entfernen, wird die Seide in kaltem Wasser, dem ein Teelöffel Essig zugefügt wurde, ausgespült und anschließend in ein trockenes Handtuch eingerollt.

Hat das Handtuch die Feuchtigkeit aufgezogen, wird die Seide flach ausgelegt und glatt gezogen. Beim Bügeln von Seide ist es wichtig, dass der Stoff etwas feucht ist, wobei Seidenstoffe grundsätzlich von der linken Seite und nicht zu heiß gebügelt werden.

Weiterführende Informationen zu Seidentextilien,
Stoffen und Seidenmalerei:

Teilen:

Kommentar verfassen