Negligee Seide

Negligee aus Seide

Eigentlich bedeutet der Begriff Negligee, der aus dem Französischen stammt, “das nachlässige Kleid” und beinhaltete früher jede Art von Textilien, die nicht formell oder nicht höfisch war. Heute wird mit Negligee in erster Linie elegante, verführerische und sinnliche Nachtwäsche für Damen bezeichnet.

Ein Negligee kann sowohl ein Nachthemd als auch ein Bettjäckchen oder ein kaftanartiger Überwurf sein, wobei ein Negligee in aller Regel aus Materialien gefertigt ist, die zwar den Körper einhüllen, dabei aber wenig verbergen oder sehr sinnlich wirken.

Häufige Gestaltungselemente sind Spitzen, Bindebändchen oder hohe Schlitze bei einem Negligee, Seide, Chiffon oder Tüll sind beliebte Stoffe. Die verschiedenen Seidenstoffe ergeben sich daraus, wie stark die Seidenfäden miteinander verzwirnt werden.

Die Seidenraupen sondern vor ihrer Verpuppung ein Sekret ab, das an der Luft zu endlosen Seidenfäden erstarrt. Bevor die Raupen schlüpfen, werden die Kokons in kochendheißes Wasser gelegt, wodurch die Raupen absterben und sich die Fäden an einem Stück lösen.

Die sehr feinen Seidenfäden werden abgehaspelt und zu Rohseidenfäden versponnen. Wildseide wird gewonnen, nachdem die Seidenraupen, die wild leben, ausgeschlüpft sind. Die Herstellungsweise ist identisch, wobei die Seidenfäden kürzer sind, da die Raupen sie beim Schlüpfen in mehrere Teile durchtrennt haben. Zuchtseide ist sehr glatt, fein, regelmäßig und glänzt intensiv, Wildseide ist etwas unregelmäßiger und glänzt eher matt.

 

Seidenchiffon 

Das Negligee Seide ist sehr weich und leicht, Seidenchiffon ist hauchdünn und leicht transparent. Seide kann bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen, ist atmungsaktiv, kratzt und reibt nicht und ist sehr reißfest. Allerdings ist Seide empfindlich gegen Schweiß, Deos und Parfums, da diese die Fasern austrocknen und brüchig machen und die Farben verblassen lassen.

Seide wird nur kalt bis lauwarm gewaschen, von Hand oder im Schonwaschgang der Waschmaschine. Um die Farben aufzufrischen und die Seide zu regenerieren, kann dem letzten Spülgang etwas Essig zugefügt werden.

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Kommentar verfassen