Hemd Seide

Hemd Seide

Das Hemd, als Gegenstück zur weiblichen Bluse, ist ein wichtiger Bestandteil der Herrengarderobe. Während es heute sowohl im Büroalltag und zu festlichen Anlässen wie auch als Freizeitkleidung getragen wird, galt ein weißes Hemd lange als Statussymbol.

Ein weißes, sauberes Hemd war Anzeichen dafür, dass der Herr, der es trug, keine körperlich schweren oder gar schmutzigen Arbeiten verrichten musste und zudem über so viel Geld verfügte, dass er stets ein sauberes Hemd tragen konnte.

Um die Ärmel beispielsweise bei Schreibarbeiten mit Tinte und Feder oder Füllfederhalter zu schützen, wurden über die Hemdärmel gezogene Ärmelschoner getragen. Ab dem 20. Jahrhundert wurden auch farbige Hemden, meist in Blautönen sowie gemusterte Hemden populär, wobei das klassische Hemdmuster aus Streifen besteht.

 

Hemden mit unterschiedlichen Kragenformen 

Heute werden Hemden in verschiedenen Schnitten und mit unterschiedlichen Kragenformen, lang- und kurzärmelig angeboten, die für die Textilien verwendeten Stoffe sind ebenso vielfältig wie die Hemden selbst, bestimmen letztendlich aber auch den Preis von einem Hemd. Seide gilt als sehr edler Stoff, der sich nicht nur durch eine exklusive, luxuriöse Optik auszeichnet, sondern auch sehr positive Eigenschaften mitbringt.

Da Seide aus den Kokons der Seidenraupe gewonnen wird, also tierischer Herkunft ist, kommt ihr Aufbau der menschlichen Haut sehr nahe, weshalb sie auch bei empfindlicher Haut getragen werden kann. Durch die sehr feinen, endlosen Seidenfäden wird die Seide nicht nur weich und leicht, sondern kratzt und reibt nicht.

 

Hemd-Pflege: 

Daneben kann Seide viel Feuchtigkeit aufnehmen und Wärme und Kälte ausgleichen, knittert durch ihre hohe Elastizität kaum und ist sehr reißfest. Ein seidig schimmernder, changierender Glanz sowie ein Weichfließender Fall bestimmen die Optik von einem seidenen Hemd.

Seide reagiert jedoch empfindlich auf Schweiß, Deos oder Parfums sowie auf starke Sonneneinwirkung, die die Farben ausbleichen und den Stoff brüchig machen können. Abhilfe kann hier etwas Essig im letzten Spülwasser schaffen, der die Farben auffrischt und die Seide regeneriert.

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Ein Gedanke zu „Hemd Seide“

  1. An und für sich trage ich auch sehr gerne Seidenhemden, besonders im Sommer. Allerdings haben diese auch einen Nachteil: durch die glatte Oberfläche \“rutscht\“ die Hose daran ab. Habt Ihr dazu vielleicht auch einen Tipp und Trick – außer einem Gürtel natürlich ?!

Kommentar verfassen