Boxershorts Seide

Boxershorts aus Seide

Unter Shorts, deren Bezeichnung sich von dem englischen Wort für “die Kurzen” ableitet, werden zunächst alle Textilien in Form von kurzen Hosen zusammengefasst.

Je nach Form werden die Shorts in beispielsweise Hot Pants, Bermudas oder Boxershorts eingeteilt. Hot Pants, sehr kurze und knappe Shorts meist für Frauen, und Bermudas, eher weiter geschnittene kurze Hosen für Frauen und Männer, werden in der Regel als normale Hose getragen, Boxershorts als Freizeitbekleidung, zum Sport, als Badehosen oder als Unterwäsche.

Baumwolle oder Stoffe aus Kunst- und Chemiefasern finden Verwendung für die Boxershorts, Seide wird eher im Bereich der Unterwäsche eingesetzt. Als Naturfaser ist Seide dabei nicht nur sehr edel und luxuriös, sondern verbindet eine exklusive Optik mit sehr guten Trageeigenschaften.

Da die Seide aus den Kokons der Seidenraupen gewonnen wird, also tierischen Ursprungs ist, ähnelt sie dem Aufbau der menschlichen Haut, so dass Seide auch bei empfindlicher und zu Allergien neigender Haut getragen werden kann. Seide kratzt und reibt nicht, da die Seidenfäden endlose Fasern sind, die von den Kokons abgewickelt und zu Stoffen verwoben werden, während beispielsweise Baumwolle aus kurzen Fasern besteht.

Seide ist sehr elastisch, neigt wenig zum Knittern und kann bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen. Daneben gleicht Seide Temperaturunterschiede aus, wärmt also im Winter und kühlt im Sommer. Seidenfäden sind sehr fein und dünn, Weichheit, Leichtigkeit und ein changierender Glanz kennzeichnen seidene Boxershorts.

 

Pflegetipp: 

Essig regeneriert Seide

Seide bedarf jedoch einer schonenden Pflege. Im nassen Zustand ist Seide recht empfindlich und darf daher nicht gerieben, geschleudert oder ausgewrungen werden. Waschseide wird im Schonwaschgang der Waschmaschine gewaschen, ansonsten erfolgt die Wäsche von Hand in kaltem bis lauwarmen Wasser. Die Boxershorts werden eingeweicht, sanft hin und her bewegt, leicht ausgedrückt und in Form gezogen. Etwas Essig im letzten Spülgang erfrischt die Farben und regeneriert die Seide.  

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Kommentar verfassen