Tunika Seide

Tunika aus Seide

Schon bei den alten Römern und im Mittelalter wurden Tuniken getragen, heute ist die kittelähnliche Tunika als bequemes Kleidungsstück aus der Modewelt kaum mehr wegzudenken. Dabei wird die Tunika in verschiedensten Formen, kurz, in Empireform, in Wickeloptik, tailliert, mit Bindeband oder lang und mit Gehschlitzen angeboten.

Für diese Textilien verwendete Stoffe sind Baumwolle, Seide, Wolle, Leinen oder Kunstfasern, die Tuniken sind schlicht gehalten, bestickt oder mit Perlen und Pailletten aufwendig verziert, einfarbig oder bunt, wärmend oder luftig und transparent. Die Tunika wird als Bluse oder als Kleid getragen. Ein fließender, weiter Schnitt charakterisiert eine Tunika, Seide als edle und feine Faser macht sie besonders weich, leicht und elegant.

Dabei sieht eine seidene Tunika durch ihren changierenden Glanz nicht nur exklusiv aus, sondern ist durch die besonderen Eigenschaften der Seide sehr angenehm zu tragen. Seide ist eine Naturfaser, die aus den Kokons der Seidenraupen gewonnen wird.

Diese spinnen sich mit einem Sekret ein, das an der Luft erstarrt und den endlosen Seidenfaden bildet. Bevor die Raupen schlüpfen, werden sie in heißem Wasser oder durch Wasserdampf abgetötet, die Kokons abgehaspelt und die feinen Fäden nach der Reinigung zu Seidengarnen versponnen. Wildseide besteht aus Seidenfäden, die durch das Schlüpfen der wild lebenden Raupen zerrissen wurden, weshalb Wildseide etwas grober und unregelmäßiger ist als Zuchtseide.

Seide ist sehr fein und weich, nimmt viel Feuchtigkeit auf und reguliert Temperaturunterschiede. Durch den hautähnlichen Aufbau der Seide und die Tatsache, dass sie die Haut nicht durch Kratzen oder Reiben irritiert, empfiehlt sich besonders auch für Allergiker eine seidene Tunika. Seide braucht jedoch eine schonende Pflege, damit sie ihre wertvollen Eigenschaften und ihr edles Aussehen nicht verliert.

Daher wird eine Seidentunika nur maximal lauwarm und mit geeignetem Waschmittel wie Seidenwaschmittel oder Haarshampoo gewaschen, leicht ausgedrückt, jedoch nie geschleudert oder ausgewrungen und in feuchtem Zustand zum langsamen Trocknen auf einen Bügel gehängt.  

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Ein Gedanke zu „Tunika Seide“

  1. Ich finde Tuniken auch super! Sie sind eine prima Möglichkeit, das eine oder andere Pölsterchen zu kaschieren und wenn das Ganze auch noch bequem ist und zudem modisch aussieht – was will man (bzw. frau) mehr?!

Kommentar verfassen