Kaschmir Seide

Kaschmir Seide

Kaschmir Seide ist eine Gewebeart, die aus einem Gemisch von Kaschmir, dessen Name sich aus der Region Kaschmir ableitet, und Seidenfasern besteht. Kaschmir, oder auch Kaschmirwolle, wird aus dem Flaum der Kaschmirziege gewonnen und ist eine besonders weiche, feine Faser. Wie auch die Seide gehört Kaschmir zu den edelsten und teuersten Naturfasern, wobei der Preis steigt, je feiner, länger und heller die Flaumhaare der Ziege sind. Kaschmirwolle wird häufig auch als Gemisch mit Merinowolle oder Schafwolle angeboten.

Gegen Winterende werden die Kaschmirziegen, die in großen Höhen leben und daher ein sehr feines und wärmendes Unterfell entwickeln, gekämmt oder geschoren und die Oberhaare entfernt. Pro Scherung und Ziege werden etwa 50g Kaschmir gewonnen.

Der überwiegende Anteil des Kaschmirs stammt aus China, der Mongolei und dem mittelasiatischen Hochland, wo Kaschmir und Kaschmir Seide überwiegend als Stoffe für Textilien wie Tücher, Schals und Mützen verarbeitet werden. Kaschmirseide verbindet die positiven Eigenschaften der beiden Naturfasern. Kaschmir ist sehr weich, leicht, geschmeidig und glänzt, Seide ist ebenfalls fein, leicht und glänzend, zeichnet sich jedoch zusätzlich durch eine hohe Elastizität und Formbeständigkeit aus und gleicht Wärme und Kälte aus. Breite Tücher aus Kaschmir oder aus Kaschmirseide, die traditionell aus 70 Prozent Kaschmir und 30 Prozent Seide besteht, werden als Pashmina bezeichnet.

 

Pflegehinweis: Kaschmirseide nicht schleudern!

Daneben wird Kaschmirseide auch in hochwertigen Teppichen und Läufern verarbeitet. Generell ist Kaschmirseide, wie jede Seidenart, sonnenempfindlich und sollte daher vor direkter und starker Sonne geschützt werden. Für das Waschen und Pflegen der Kaschmirseide gelten prinzipiell die Pflegeanweisungen für Wolle.

Somit können Textilien aus Kaschmirseide entweder in der Waschmaschine im Wollwaschgang und mit Wollwaschmitteln oder von Hand gewaschen werden. Dabei sollte Kaschmirseide nicht geschleudert oder ausgewrungen werden, in nassem Zustand in Form gezogen und am besten liegend getrocknet werden. 

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Hier schreiben Michael Husmann, 47 Jahre, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, 39 Jahre, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, 32 Jahre und Schneidermeisterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber der Webseite und Redakteur. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide bzw. Seidenstoffe vermitteln.
Redakteure
Twitter

Ein Gedanke zu „Kaschmir Seide“

  1. Hinweis: Pashmina ist keine Gewebe- oder Wollart. Pashmina bezeichnet in erster Linie einen breiten, großflächigen Schal (z.B. 90x200cm), der ursprünglich aus Kaschmirwolle oder Wolle gefertigt wurde.

    Wenn irgendwo die Materialangabe „100% Pashmina“ oder ähnliches steht, so kann man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, kein hochwertiges Produkt in Händen zu halten. Hingegen ist eine Angabe auf dem Schal wie z.B. „70% Kaschmir und 30% Seide“ oder „100% Kaschmir“ korrekt.

    Ob es sich tatsächlich um einen Wollstoff handelt, kann man durch die Brennprobe feststellen. Wolle – so auch Kaschmir – brennt nicht, riecht nach verbrannten Haaren und bildet einen kleinen Knopf. (Kunstfaser schmilzt oder verbrennt und riecht anders, Viskose riecht nach verbranntem Papier.)

Kommentar verfassen