Tagesdecke Seide

Tagesdecke aus Seide

Eine Tagesdecke wird, wie der Name vermuten lässt, tagsüber über das Bett gelegt, um die Bettwäsche abzudecken und auch um das Schlafzimmer zu dekorieren. Daneben finden sich Tagesdecken auch als Überwürfe auf Polstergarnituren. Verschiedene Stoffe wie Baumwolle, Wolle oder Textilien aus Kunst- und Chemiefasern finden Verwendung für eine Tagesdecke, Seide kennzeichnet sich vor allem durch die besondere, edle und luxuriöse Optik. Bei der Herstellung von Seide liefern Seidenraupen die Seidenfäden.

Diese spinnen sich vor ihrer Verpuppung ein, ihr Kokon besteht aus einem endlosen Seidenfaden. Die Fäden werden abgehaspelt, bei Zuchtseide vor, bei Wildseide nach dem Schlüpfen der Raupen, gereinigt und zu Rohseidenfäden versponnen. Seide ist sehr weich und leicht, hat einen fülligen Griff und den charakteristischen, seidenen Glanz.

Daneben knittert Seide kaum, wärmt im Winter, kühlt im Sommer und kann viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich klamm anzufühlen. Häufig werden seidene Tagesdecken aus Dupionseide, die sich durch eine leicht unregelmäßige und matt glänzende Oberfläche charakterisiert, angeboten, die Unterseite besteht aus Baumwolle. Durch die glatte Oberfläche ist Seide von Natur aus leicht schmutzabweisend und nimmt kaum Gerüche auf. Daher reicht es häufig aus, die Tagesdecke Seide nur an der frischen Luft auszulüften und durch den Wasserdampf, der beim Duschen im Badezimmer entsteht, aufzufrischen und zu glätten.

Pflegeanleitung:

Ist die Tagesdecke verschmutzt, wird sie, je nach Pflegeanleitung des Herstellers, entweder chemisch gereinigt, im Schon- oder Wollwaschgang der Waschmaschine oder von Hand gewaschen. Dabei ist es wichtig, Waschmittel zu verwenden, die alkalifrei sind. Am besten eignen sich spezielle Seidenwaschmittel, alternativ können Wollwaschmittel oder sehr milde Seife verwendet werden.

Bei brüchig gewordener oder glanzloser Seide oder bei verblassten Farben wird dem Spülwasser etwas Essig beigemischt, der zeitgleich auch hilft, die Waschmittelreste vollständig auszuwaschen. Seide, die in nassem Zustand recht empfindlich ist, wird nicht geschleudert oder ausgewrungen, sondern nur leicht ausgedrückt, in Form gezogen und langsam getrocknet. 

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Teilen:

Kommentar verfassen