Schlafsack Seide

Schlafsack aus Seide

Ein Schlafsack ersetzt bei Wanderungen, Expeditionen oder Ausflügen Bett und Bettwäsche. In der Regel ist der Schlafsack wie ein Schlauch geformt, in den man reinschlüpft. Für die Herstellung von Schlafsäcken werden, je nach Verwendungszweck, unterschiedliche Stoffe und Textilien verwendet, beispielsweise Baumwolle, Leinen, Vlies oder Seide, teilweise sind Schlafsäcke mit Daunen oder Kunstfasern gefüttert.

Neben seinen Fähigkeiten im Bezug auf den Wärmeerhalt sind Gewicht und Platzbedarf entscheidende Kriterien für einen Schlafsack. Schlafsäcke werden in verschiedene Typen eingeteilt. Ein meist recht einfacher, ungefütterter Schlafsack wird als Hüttenschlafsack bezeichnet, ähnlich hierzu gestaltet sich ein Inlett. Hierbei handelt es sich um einen sehr leichten, als zusätzliche Innenschicht eingesetzten Schlafsack, Seide, Baumwolle oder Vlies sind die hierfür verwendeten Materialien.

Bei Übernachtungen im Freien kommt meist ein Mumienschlafsack zum Einsatz, der körpernah geschnitten ist und beim Gebrauch in seiner Form an eine Mumie erinnert. Expeditionsschlafsäcke wurden speziell für die Bedürfnisse bei Expeditionen und beim Bergsteigen in großen Höhen entwickelt und schützen bei sehr kalten Temperaturen und vor Nässe. Daneben kommen Schlafsacke in der Raumfahrt zum Einsatz, wo das Schlafen in einem gewöhnlichen Bett mit Bettwäsche aufgrund der Schwerelosigkeit nicht möglich ist. Ein leichtes Gewicht, wenig Platzbedarf, eine gute Feuchtigkeitsregulierung und ein effektiver Temperaturausgleich kennzeichnen einen guten Schlafsack, Seide erfüllt diese Anforderungen in optimaler Weise.

 

Seide ist atmungsaktiv 

Den Rohstoff für Seide liefern die endlosen, sehr feinen Seidenfäden der Seidenraupen, mit denen sie sich vor ihrer Verpuppung einspinnen. Die Kokons werden abgehaspelt, die Fäden gereinigt, zu Rohseidenfäden versponnen und zu Stoffen verwoben. Seide ist sehr reißfest, elastisch und atmungsaktiv.

Daneben kann Seide bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich klamm oder feucht anzufühlen, kühlt bei hohen Temperaturen und wärmt bei Minusgraden. Allerdings ist die wertvolle Seide recht kostenintensiv und empfindlich gegen permanente Nässe, kontinuierliche starke Sonneneinstrahlung und Reibung oder Scheuern.

Mehr Tipps und Anleitungen zur Seidenmalerei
und für Seidenstoffe:

Teilen:

Kommentar verfassen