Übersicht Seidenfarben

Übersicht Seidenfarben 

Das Malen auf Seide gehört zu den weit verbreiteten Hobbys, vermutlich auch deshalb, weil die Seidenmalerei recht einfach zu erlernen ist und mit verhältnismäßig wenigen Komponenten auskommt. Benötigt wird Seide, Seidenfarben sowie ein Rahmen und zudem je nach Maltechnik und persönlichem Geschmack Gutta, Salze, Farbverdicker und Malgrund oder Stärke.

Zu den gängigsten Seidenarten für die Seidenmalerei gehört die variabel einsetzbare und kostengünstige Pongé-Seide, daneben finden auch Crepe de Chine, Seidensatin oder Seidenchiffon Verwendung. Zum Bemalen wird die Seide auf einen Rahmen aufgespannt.

 

•       

Seidenfarben werden in den unterschiedlichsten Farbtönen angeboten, wobei die Farben meist mit Wasser verdünnt und in aller Regel auch miteinander gemischt werden können. Das Fixieren der Farben erfolgt entweder mit Dampf, durch Bügeln oder durch Waschungen mit speziellen Salzen oder Essig.

•       

Neben klassischen Seidenmalfarben, die mit einem Pinsel aufgetragen oder auf die Seide gespritzt oder getupft werden, sind Seidenmalfarben in Stiftform erhältlich, der Auftrag erfolgt wie beim Malen mit Buntstiften auf Papier. 

•       

Seidenfarben wurden speziell für das Bemalen von Seide und auch Wolle entwickelt und zeichnen sich dadurch aus, dass die Farben lichtecht sind und intensiv leuchten.

•       

Um das Verlaufen der Farben auf der fließfreudigen Seide zu verhindern, kann Gutta verwendet werden. Hierbei handelt es sich um ein Trennmittel, das entweder farblos die Funktion einer unsichtbaren Schranke übernimmt oder eingefärbt in unterschiedlichen Farbtönen als sichtbares, dekoratives Element zum Einsatz kommt.

•       

Wird in der Aquarell-Technik gemalt, gibt es zwei Möglichkeiten, um den Farbfluss der Farben besser kontrollieren zu können. Zum einen kann die Seide mittels Malgrund oder Stärke imprägniert werden, zum anderen können den Farben spezielle Farbverdicker beigemischt werden. Eingedickte Farben sind überdies auch für das Bedrucken von Seide, beispielsweise mit Stempeln, geeignet.

•       

Interessante Strukturen und besondere Effekte können den Farben durch die Verwendung von Salzen verliehen werden, die in die noch feuchte Farbe gestreut werden. Je länger das Salz auf die Farbe einwirkt, desto stärker ist der Effekt, je feinkörniger das Salz ist, desto dezenter ist die Musterung. Der Handel bietet Spezialsalze in unterschiedlichen Körnungen für die Seidenmalerei, allerdings eignet sich ebenso gewöhnliches Haushaltssalz.

Mehr Tipps und Anleitungen zur Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Thema: Übersicht Seidenfarben

Teilen:

Kommentar verfassen