Nähanleitung für einen Wickelschal

Nähanleitung für einen Wickelschal

Ein Wickelschal schützt nicht nur den Hals, sondern ist auch ein tolles Accessoire, das ein Outfit wunderbar aufpeppen kann. Durch die Möglichkeit, verschiedene Materialien miteinander zu kombinieren, wird der Wickelschal zu einem praktischen Allrounder, der das ganze Jahr über getragen werden kann. Und wie sich so ein Wickelschal ganz einfach selbst anfertigen lässt, erklären wir in dieser Nähanleitung!

Anzeige

Nähanleitung für einen Wickelschal

Die benötigten Materialien für einen Wickelschal

Wir fertigen den Schal als Variante zum Wenden an. Durch die zwei verschiedenen Seiten ist der Wickelschal flexibler einsetzbar.

Benötigt werden dafür:

  • Seide und ein weiterer Stoff; dabei kann es sich um einen zweiten Seidenstoff, aber auch ein Gewebe aus zum Beispiel Baumwolle, Jersey oder Fleece handeln

  • Nähgarn, farblich passend zu den Stoffen oder in einer schönen Kontrastfarbe

  • Knopf

  • Stückchen Gummiband für die Knopfschlaufe

  • Schere und Maßband

  • Nähmaschine, Nähnadel und Stecknadeln

  • Bügeleisen

Der Zuschnitt der Stoffe

Der Wickelschal soll grundsätzlich anliegen, damit er den Hals warmhält und kein Wind hineinblasen kann. Für Erwachsene sollten dazu Stoffe mit einer Breite von 80 cm ausreichen. Je nachdem, welche Stoffe verwendet werden, kann aber auch mehr Breite erforderlich sein.

Wird der Schal zum Beispiel aus zwei dünnen Seidenstoffen oder Seide und dehnbarem Jersey genäht, reichen die 80 cm als Stoffbreite aus. Besteht eine Seite hingegen aus einem dickeren Fleece, sollten in der Breite um die 10 cm hinzugefügt werden.

Die einfachste Lösung ist, beide Stoffe übereinander zu legen und wie später beim Schal um den Hals zu wickeln. Auf diese Weise lässt sich die benötigte Breite schnell und zuverlässig ermitteln. Zu dieser Breite werden dann noch 5 cm addiert. Diese 5 cm sind für die Nahtzugaben und die einseitig gekürzte Verschlusskante notwendig.

Der Wickelschal hat die Form eines gleichseitigen Dreiecks und wird später vorne mittig geschlossen. Nachdem die Stoffe auf die richtige Länge zugeschnitten sind, kann nun ein Stoff in der Mitte zusammengeklappt werden.

Dann die gewünschte Höhe abmessen und wieder 5 cm Nahtzugabe addieren. Soll der Wickelschal zum Beispiel 35 cm hoch werden, wären das also 40 cm.

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  6 Profitipps zum Nähen von Seide

Jetzt kann der Stoff so nach unten gefaltet werden, dass er in der oberen Ecke endet. Wird diese Kante gebügelt, entsteht eine gerade und saubere Bügelfalte, die als Schnittkante dient.

Wer möchte, kann die Schnittkante aber natürlich auch abmessen und mit Schneiderkreide oder Bleistift markieren.

Anschließend den zweiten Stoff genauso zuschneiden. Dabei kann das erste Stoff-Dreieck als Schablone verwendet werden.

Die Nähanleitung für den Wickelschal

Sind beide Stoffe zugeschnitten, werden sie rechts auf rechts zusammengelegt. Rechts auf rechts bedeutet, dass die beiden schönen Vorderseiten zueinander zeigen und die Rückseiten außen liegen.

Dann auf einer Seite ungefähr 2 cm von der Spitze abschneiden. Hier wird gleich die Schlaufe für den Knopf angebracht. Die Schnittkante kann, je nach persönlichem Geschmack, entweder gerade verlaufen oder leicht abgerundet sein.

Jetzt das Gummiband zu einer Schlaufe formen und so zwischen die beiden Stofflagen legen, dass die Schlaufe nach innen zeigt und sich die beiden offenen Enden an der Außenkante befinden. Das Gummiband dann gut mit Stecknadeln fixieren.

Anschließend die beiden Stoffe noch einmal bündig ausrichten und rundherum mit Stecknadeln feststecken. Nun die beiden Stoff-Dreiecke zusammennähen. Je nach Stoffarten bietet sich als Naht ein schmaler Zickzack-Stich oder ein einfacher Geradstich an. Die Naht sollte mit gut 1 cm Abstand zur Kante verlaufen. Dabei an einer Kante eine etwa 15 cm breite Öffnung zum Wenden freilassen.

Sind die Stoffe zusammengenäht, die Nahtzugaben an den Spitzen etwas zurückschneiden. Danach die Nahtzugaben auseinanderklappen und mit dem Bügeleisen fixieren. Das macht es einfacher, die Kanten nach dem Wenden gleichmäßig auszuformen und die Wendeöffnung ordentlich zu schließen.

Nun den Stoff auf die richtige Seite drehen, die Ecken und Kanten glatt ausstreichen und den Wickelschal bügeln. Anschließend den Schal noch einmal nah an den Kanten entlang rundherum absteppen und dabei gleichzeitig die Wendeöffnung schließen.

Der Wickelschal ist damit schon fast fertig. Was noch fehlt, ist der Knopf. Den Knopf von Hand genau an der Spitze ohne Schlaufe annähen. So kann der Knopf für beide Seiten verwendet werden, je nachdem, wie herum der Schal getragen wird. Damit ist das neue Accessoire bereit für seinen ersten Einsatz!

Besucher lesen auch gerade folgenden Beitrag:  Anleitung für einen Loop aus Seide

Übrigens:

Natürlich kann der Schal noch weiter verziert werden. So ist zum Beispiel möglich, Ziernähte anzubringen, eine Spitzenbordüre an den Kanten zu befestigen oder Applikationen aufzunähen.

Wer keinen Wende-Schal anfertigen möchte, kann anstelle der Knopfschlaufe ein Knopfloch in eine Ecke arbeiten und den Knopf auf der gegenüberliegenden Spitze etwas weiter nach innen versetzen.

Möglich ist auch, die langen Spitzen des Schals mit einem Stück Gummiband dazwischen zusammenzunähen. Dann kann der Wickelschal an- und ausgezogen werden, ohne ihn zu öffnen.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Nähanleitung für einen Wickelschal

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Michael Husmann, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, - Schneidermeisterin, die Youtuberin Sevilart ( Deko, Bastel und Kreativ-Videos) sowie Christian & Ferya Gülcan (Fashionexpertin), - Künstler (Maltechniken) Inhaber Koozal Galerie & Design (auch Import & Handel Seidenwaren), Betreiber der Webseite und Redakteure. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide, Seidenmalerei und Mode aus Seidenstoffen vermitteln.

Kommentar verfassen

blank