Dekokugeln aus Seide basteln – so geht’s

Dekokugeln aus Seide basteln – so geht’s

Von Bastel- oder Näharbeiten bleiben oft kleinere Seidenreste übrig. Manchmal finden sich im Schrank auch seidene Tücher, Schals oder Kleidungsstücke, die nicht mehr getragen werden, zum Wegschmeißen aber zu schade sind. Solche Seidenstoffe eigenen sich prima für Dekokugeln. Und wie sie gebastelt werden, erklären wir in dieser Anleitung!

Dekokugeln aus Seide basteln - so geht's

Die Materialien für die Seidenkugeln

  • Kunststoffkugeln

  • Seide

  • Decoupage-Kleber

  • Pinsel

  • Schere

  • Acrylfarben nach Wunsch

Transparente Kunststoffkugeln sind im Bastelbedarf erhältlich. Je nach Hersteller und Shop werden sie auch unter Bezeichnungen wie Acrylkugeln oder Plexiglaskugeln angeboten. Die Kugeln gibt es in verschiedenen Größen und meist bestehen sie aus zwei Hälften, die zusammengesteckt werden.

Tipp: Wer von Weihnachten noch Christbaumkugeln aus Plastik übrig hat, kann sie genauso gut verwerten. Weil die Kugeln sowieso mit Seide beklebt werden, müssen sie nämlich nicht teilbar sein.

Was die Seide betrifft, können Reste aller Art verwendet werden. Auch alte Tücher und Schals oder weniger gelungene Seidenmalereien eignen sich prima.

Dekokugeln aus Seide basteln – so geht’s

Die hübschen Kugeln aus Seide können in einer Schale dekoriert und auf den Tisch gestellt werden. Wird eine LED-Lichterkette dazwischengelegt, ergibt sich eine tolle Lichtquelle. Drapiert auf einem Blumentopf, ersetzt eine Seidenkugel eine Topfpflanze.

Genauso ist möglich, die Kugeln ins Fenster zu hängen oder ein Mobile daraus zu basteln. Auch draußen, auf dem Balkon oder der Terrasse, machen sie eine gute Figur. Aber fangen wir erst einmal an!

  1. Schritt: die Seide zuschneiden

Zunächst wird eine Kugel probeweise mit einem Stück Seide umwickelt. Der Stoff wird dann so großzügig zugeschnitten, dass er locker um die Kugel passt.

Beim Aufkleben soll die Seide nicht glatt auf der Kugel aufliegen, sondern Falten bilden. Dadurch entsteht eine lebendige Struktur. Dabei muss das Seidenstück umso größer sein, je ausgeprägter die Falten werden sollen. Es ist aber nicht notwendig, die Seide genau auszumessen oder sehr ordentlich, mit geraden Kanten zuzuschneiden. Es genügt, den Stoff grob auf die benötigte Größe zu bringen.

Reichen die Reststücke nicht aus, um sie um die Kugeln zu legen, macht das nichts. Kleine Stücke können später einfach überlappend auf die Kugeln aufgeklebt werden.

Tipp:

Wer die Kugeln als Deko für draußen verwenden möchte, sollte sie beschweren, damit sie der Wind nicht wegbläst. Zum Beschweren können die Kugeln zum Beispiel mit Sand und feinem Kies befüllt werden.

Anzeige
  1. Schritt: die Kugeln mit Seide bekleben

Nun wird eine Kugel rundherum großzügig mit dem Kleber eingepinselt. Anschließend die Seide auf den feuchten Kleber auflegen und gut festdrücken. Kleinere Falten entstehen dabei ganz von selbst. Wer die Falten stärker herausarbeiten möchte, kann die Seide auf dem feuchten Kleber vorsichtig verschieben.

Nach und nach wird so die ganze Kugel mit der Seide ummantelt. Die Kanten einfach auf schon vorhandene Stofflagen drücken. Ist die Kugel fertig eingepackt, muss der Kleber trocknen.

Ist die erste Schicht Klebstoff trocken, wird die ganze Seidenkugel noch einmal großzügig mit Kleber eingepinselt. Danach auch diese Klebstoff-Schicht vollständig trocknen lassen.

Tipp:

Wer keinen Decoupage-Kleber hat, kann stattdessen Serviettenkleber verwenden. Eine andere Möglichkeit ist, selbst einen Klebstoff anrühren. Dazu werden Holzleim, Klarlack und Wasser im Verhältnis 1:1:1 miteinander vermischt.

  1. Schritt: die Kugeln bemalen und lackieren

Wenn der Kleber trocken ist, sind die Kugeln eigentlich auch schon fertig. Nun können sie aber noch weiter ausgestaltet werden.

Sehr schöne Effekte entstehen, wenn die erhabenen Stellen betont werden. Dazu etwas Acrylfarbe im gewünschten Farbton in ein kleines Schälchen geben und mit einem Bortenpinsel wenig Farbe aufnehmen.

Anschließend den Pinsel auf einem Stück Karton oder etwas Zeitung ein paar Mal ausstreichen, bis fast keine Farbe mehr im Pinsel hängt. Nun mit dem Pinsel über die Seidenkugel streichen. Auf diese Weise bleibt die Farbe auf den Falten haften.

Ist die Seide einfarbig, kann die Kugel auch mit bunten Sprenkeln verziert werden. Dafür einen Borstenpinsel oder eine alte Zahnbürste in Acrylfarbe tauchen und vor die Kugel halten. Dann mit dem Finger über die Borsten fahren. Dadurch wird die Farbe in kleinen Spritzern auf die Kugel geschleudert.

Natürlich ist ebenso möglich, die Kugel deckend mit Acrylfarbe zu bemalen, mit Glitzer zu bestreuen, kleine Stempelmotive zwischen die Falten zu drücken oder Mini-Muscheln, Perlen oder Pailletten aufzukleben. Erlaubt ist, was gefällt und was die Bastelkiste hergibt!

Zum Schluss sollten die Kugeln mit wasserfestem Klarlack besprüht werden. Er schützt den Stoff und die Farben. Außerdem können die Kugeln durch die Lacksicht bei Bedarf feucht abgewischt und auch draußen dekoriert werden. Ist der Lack trocken, sind die seidenen Dekokugeln fertig!

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Dekokugeln aus Seide basteln – so geht’s

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Michael Husmann, 47 Jahre, Geschäftsinhaber einer B2B Stoffhandel Firma, die Künstlerin Elke Bornholt, 39 Jahre, mit einem Faible für Seidenmalerei und Bastelarbeiten, Karina Notzko, 32 Jahre und Schneidermeisterin, sowie Christian Gülcan, Betreiber der Webseite und Redakteur. Wir möchten alles Wissenswerte rund um Seide bzw. Seidenstoffe vermitteln.

Kommentar verfassen