Strickanleitung für ein Kleid aus Seidengarn

Strickanleitung für ein Kleid aus Seidengarn

 

Seide kann nicht nur zu edlen Stoffen, sondern auch zu tollen Garnen verarbeitet werden. Aus diesen Garnen wiederum lassen sich herrliche Kopfbedeckungen, Sommerpullover, Schals, Halstücher und viele andere Kleidungsstücke und Accessoires stricken.

Ein weiteres Beispiel stellt die folgende Anleitung vor:

Hierbei geht es um ein Kleid. Als lockeres Hängerchen mit Trägern gearbeitet, eignet sich das Kleid prima für warme Sommertage. Wird es draußen kühler, kann das Kleid mit einem T-Shirt oder einem Langarmshirt und einer Leggings kombiniert werden.

Das Kleid wird in Runden von oben nach unten gestrickt. Dadurch sind so gut wie keine Näharbeiten notwendig. Und weil das Kleid ohne aufwändige Muster auskommt, ist es auch für Anfänger leicht nachzuarbeiten. Hier nun aber die Strickanleitung Schritt für Schritt. 

 

Ein Strickkleid aus Seidengarn stricken – die Materialien

  • ·         Seiden-Baumwollgarn, je nach Größe etwa 400 bis 700 Gramm bei einer Lauflänge von 120 Metern pro 50 Gramm
  • ·         Stricknadeln Nr. 3,5 bis 4,5
  • ·         große Rundstricknadel Nr. 3,5 bis 4,5
  • ·         Schere, Wollnähnadel und evt. Häkelnadel Nr. 3,5

 

Ein Kleid aus Seidengarn stricken – so wird’s gemacht

Diese Anleitung geht von einem Garn aus, das eine Mischung aus Seide und Baumwolle ist. Dadurch besticht das Garn durch den weich fließenden Fall und den herrlichen Seidenschimmer. Gleichzeitig ist das Garn durch den Baumwollanteil weniger empfindlich und kostengünstiger als ein Garn aus reiner Seide.

Die Maschenprobe ergibt bei 19 Maschen und 28 Reihen ein 10 x 10 cm großes Quadrat. Das Bündchenmuster besteht aus einer rechten und einer linke Masche im Wechsel. Das Grundmuster ist glatt rechts.

 

1. Schritt: die Träger stricken

Als erstes werden die beiden Träger des Kleides gestrickt. Dazu werden für den ersten Träger 10 Maschen angeschlagen. Dann werden im Bündchenmuster (also abwechselnd eine Masche rechts und eine Masche links) so viele Reihen gestrickt, bis der Träger die notwendige Länge erreicht hat.

Diese Länge ist vorhanden, wenn der Träger vom Ausschnitt auf der Vorderseite über die Schulter hinweg bis an die spätere Kante des Rückenteils reicht. Ist der Träger lang genug, werden die Maschen aber nicht abgekettet, sondern nur stillgelegt. Wer genug Stricknadeln hat, kann den Träger dazu einfach auf der Stricknadel lassen. Ansonsten können die Maschen auf eine große Sicherheitsnadel oder ein Stück Garn gezogen werden.

Ist der erste Träger fertig, wird der zweite Träger genauso gestrickt und ebenfalls stillgelegt.

Hinweis: 10 Maschen ergeben beim verwendeten Garn etwa 5 cm breite Träger. Wer seine Träger breiter oder schmaler anfertigen möchte, kann sie einfach mit mehr oder weniger Maschen stricken. Die Länge der Träger wiederum entscheidet darüber, wie tief die Ausschnitte vorne und hinten werden. Auch dies kann individuell festgelegt werden. Sollen die Träger später im Rücken gekreuzt werden, gilt aber zu bedenken, dass sie dann etwas länger gearbeitet werden müssen.

 

2. Schritt: das Brustband stricken

Sind die Träger fertig, geht es mit dem Brustband weiter. Dabei werden die Träger auf der Rückseite direkt an das Brustband angestrickt. Auf der Vorderseite werden sie später angenäht. Die Maschen für das Brustband werden auf einer Rundstricknadel angeschlagen. Dabei bildet der Maschenbeginn den Rundenfang und gleichzeitig die Mitte der Rückenkante.

Wie viele Maschen notwendig sind, hängt vom Brustumfang und der Tiefe der Ausschnitte ab. Für ein Kleid in Größe 36/38 sollte der Umfang bei ungefähr 70 cm liegen. In diesem Fall müssten für das Brustband insgesamt 133 Maschen (19 Maschen = 10 cm, 133 Maschen = 70 cm) aufgenommen werden. Damit das Bündchenmuster aufgeht, muss die Maschenzahl aber gerade sein. Deshalb fällt eine Masche weg. Von den 132 Maschen sind je 66 Maschen für das Vorder- und Rückenteil vorgesehen.

Da die Träger an das Brustband angestrickt werden und der Rundenbeginn die rückwärtige Mitte ist, werden die Maschen wie folgt angeschlagen:

  • ·         14 Maschen anschlagen
  • ·         den ersten Träger auf die Nadel nehmen (= 24 Maschen)
  • ·         82 Maschen anschlagen (= 106 Maschen)
  • ·         den zweiten Träger auf die Nadel nehmen (= 116 Maschen)
  • ·         16 Maschen anschlagen (= 132 Maschen)

Sind alle Maschen auf der Nadel, wird im Bündchenmuster weitergestrickt, ab jetzt aber in Runden. Um den Überblick zu behalten, wann eine neue Runde beginnt, ist es ratsam, den Rundenbeginn mit einem Maschenmarker oder einer kleinen Schlaufe aus Garn zu markieren. Dies ist für die späteren Zunahmen wichtig.

Das Brustband wird gestrickt, bis es eine Höhe von ungefähr 10 cm erreicht hat.

 

3. Schritt: den Rumpf stricken

Direkt an das Brustband schließt sich der Rumpf an. Der Rumpf wird glatt rechts gestrickt. Da in Runden gestrickt wird, werden somit ab jetzt nur rechte Maschen gearbeitet. Damit aus dem Kleid ein lockeres Hängerchen wird, müssen nun aber nach und nach neue Maschen dazugenommen werden. Dabei werden die Zunahmen wie folgt gearbeitet:

·         In der ersten Runde nach dem Brustband werden gleichmäßig verteilt 10 Maschen zugenommen (= 142 Maschen).

·         Danach werden 43 Mal in jeder 4. Runde zwei neue Maschen dazugenommen. Die Zunahmen erfolgen zwischen der 2. und der 3. Masche sowie zwischen der drittletzten und der vorletzten Masche der jeweiligen Runde (= 228 Maschen).

Nach der letzten Zunahmerunde wird eine Runde glatt rechts gestrickt. Dann wird für den unteren Abschluss im Bündchenmuster weitergearbeitet. Das Bündchen wird etwa 4 cm hoch gestrickt. Anschließend werden die Maschen locker abgekettet.

[Grafik Strickkleid]

Strickkleid Seide

 

4. Schritt: das Kleid fertig stellen

Das fertige Strickstück kann nun leicht gedämpft und vorsichtig in Form gespannt werden. Zum Schluss werden die Träger an der Vorderkante festgenäht. Wird hierbei der Matratzenstich verwendet, sind die Nähte kaum zu sehen. Prinzipiell wäre es auch möglich, das Kleid andersherum zu tragen, wodurch die angenähte Seite der Träger auf der Rückseite wäre. Allerdings verläuft das Strickmuster der Träger dann andersherum als das Strickmuster beim Brustband.

Damit ist das Strickkleid aus Seidengarn fertig. Wer möchte, kann die Kanten noch mit festen Maschen oder mit Krebsmaschen umhäkeln.

Mehr Anleitungen, Tipps und Vorlagen für Seide:

Thema: Strickanleitung für ein Kleid aus Seidengarn

Kommentare

Kommentare