Schal Seide

Schal aus Seide

Seinen Ursprung fand der Schal in der Region Kaschmir, wo ihn die Bewohner als großes rechteckiges oder quadratisches, aus Kaschmirwolle gefertigtes Tuch über Kopf und Schulter trugen. Im 18. Jahrhundert kam der Schal auch in Europa in Mode und wurde hier als großes wollendes oder seidenes Tuch getragen, das in erster Linie die Funktion hatte, zu wärmen.

Nachdem sich jedoch im 19. Jahrhundert der Mantel als wärmendes Kleidungsstück durchsetzte, entwickelte sich der Schal zum Accessoire in der uns heute bekannten Form. Wolle, Polyacryl oder Fleece gehören  heute zu verwendeten Textilien für den Schal, Seide oder Gemische aus Seide und Wolle machen den Schal edel und luxuriös.

Neben wärmenden Accessoires wie den Pashmina, der traditionell aus Seide und Kaschmirwolle gefertigt wird, ist der Schal ein wichtiges und sehr gebräuchliches Element in der festlichen und in der Abendmode.

Klassischerweise tragen Männer zum Frack einen weißen Schal, Seide ist hier das üblicherweise verwendete Material. Daneben gibt es unterschiedliche Seidenarten, aus denen Schals gefertigt werden. Chiffon, das sich bevorzugt für luftige Sommerschals eignet, ist sehr fein, hauchdünn, leicht transparent, mit einer feinen, leicht unregelmäßigen Oberfläche, Georgette ist ähnlich, jedoch etwas weniger fein und leicht. Schals aus Seidensamt sind besonders weich und kuschelig und können viel Feuchtigkeit aufnehmen, weshalb sie gerne für kühlere Abende und im Winter verwendet werden.

 

Seidencrashschal

Seidencrashschals zeichnen sich durch ihre zerknitterte Oberfläche aus, die dadurch entsteht, dass der Schal in feuchtem Zustand eingedreht wird und so trocknet. Textilien aus dem Naturprodukt Seide bedürfen jedoch einer schonenden Pflege.

Seide wird aus den Fäden gewonnen, die Seidenraupen produzieren, um sich bei ihrer Verpuppung einzuspinnen und ist sehr reißfest, elastisch und bringt überaus positive Trageeigenschaften mit. Im nassen Zustand ist Seide allerdings recht empfindlich. Daher wird sie im Schonwaschgang oder von Hand, in kaltem bis lauwarmem Wasser und mit Seidenwaschmittel, milder Seife oder Haarshampoo gewaschen.

Grundsätzlich sollte der Seidenschal beim ersten Mal separat gewaschen werden. Um verblasste Farben wieder zu beleben, wird dem Wasser beim letzten Spülgang etwas Essig beigefügt. 

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Kommentare

Kommentare