Bettwäsche Seide

Bettwäsche aus Seide

Grundsätzlich fasst der Begriff Bettwäsche alle die Textilien zusammen, die in einem Bett zu finden sind, beispielsweise Bettlaken- oder Betttücher, Bezüge für Kissen und Bettdecke oder Matratzenschoner. Dabei wird die Bettwäsche aus zwei wesentlichen Gründen eingesetzt, zum einen aus hygienischen Gründen, zum anderen, um das Bett gemütlich und dekorativ zu gestalten.

Für Bettwäsche werden verschiedenste Stoffe wie unbehandelte Baumwolle, Frottee, Leinen, Biber, Jersey oder Seersucker eingesetzt und Bettwäsche ist in unterschiedlichen Größen und unzähligen Ausführungen, Farben und Mustern erhältlich.

Eine besonders elegante, exklusive und beim Schlafen angenehme Bettwäsche ist seidene Bettwäsche. Seide ist eine Naturfaser, die als edelste, feinste Textilfaser gilt. Lieferanten der Seide sind die Seidenraupen, die ihre Kokons vor ihrer Verpuppung aus endlosen Seidenfäden spinnen.

 

Rohseidenfäden 

Die Kokons werden abgehaspelt, die Seidenfäden gereinigt, mehrere zusammengefasst und zu Rohseidenfäden verzwirnt. Weichheit, Leichtigkeit und der seidentypische Glanz kennzeichnen seidene Bettwäsche, Seide kann bis zu einem Drittel ihres Gewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen, wärmt im Winter und kühlt im Sommer.

Da die Seide aus sehr langen Fasern besteht, kratzt oder reibt Seide nicht und weil Seide dem Aufbau der menschlichen Haut sehr nahe kommt, ermöglicht sie auch bei empfindlicher oder Allergiegeplagter Haut ein angenehmes Schlafen. Seide ist jedoch empfindlicher gegenüber Schweiß und permanenter, starker Sonneneinwirkung.

 

Pflegeanweisung für Seide: 

Diese Faktoren führen dazu, dass die Farben ausbleichen und die Fasern austrocknen und brüchig werden. Je nach Pflegeanweisung des Herstellers kann Seide per Handwäsche oder im Schon- oder Wollwaschgang der Waschmaschine gewaschen werden. Die Wäsche in der Waschmaschine erfolgt in der Regel bei einer Temperatur von 30 Grad, die Handwäsche in lauwarmem Wasser.

Als Waschmittel eignen sich Seidenwaschmittel, milde Seife oder Duschgel, etwas Essig erfrischt die Farben und belebt Glanz und Spannkraft. Weichspüler wird nicht verwendet und die Seide wird nicht ausgewrungen oder stark geschleudert, sondern nur leicht ausgedrückt, in Form gezogen und langsam getrocknet. 

Mehr Tipps und Anleitungen zur
Seidenmalerei und für Seidenstoffe:

Kommentare

Kommentare