Anleitung – Lampenschirm aus Seide

Anleitung für einen Lampenschirm aus Seide, gestaltet in der Mikrowelle 

Es kommt immer mal wieder vor, dass die Wohnung umdekoriert wird und eine vorhandene Lampe danach nicht mehr so richtig dazupasst. Genauso kann es sein, dass die Lampe schon ein bisschen älter ist und daher beispielsweise ausgeblichene oder verschmutze Stellen auf dem Lampenschirm aufweist.

In diesen Fällen ist es aber nicht notwendig, die Lampe auszutauschen, denn die Lampe kann durch einen neuen Lampenschirm wortwörtlich in neuem Glanz erstrahlen. 

 

Wer seinen Lampenschirm aus Seide arbeiten möchte, kann unterschiedliche Techniken verwenden, um die Seide zu gestalten. So kann die Seide beispielsweise ganz klassisch mit dem Pinsel bemalt werden oder es können Seidenmaltechniken wie die Gutta-Technik, die Batiktechnik oder die Salztechnik zum Einsatz kommen.

Daneben gibt es aber auch die Möglichkeit, die Seide mithilfe der Mikrowelle zu gestalten. Diese besondere Technik ist sehr einfach und daher auch für absolute Anfänger sehr gut geeignet, führt jedoch zu überaus schönen und einzigartigen Mustern. 

 

Hier nun also die Anleitung für einen Lampenschirm aus Seide,
gestaltet in der Mikrowelle:

 

Übrigens eignet sich die Mikrowellen-Seidenmaltechnik nicht nur für Lampenschirme, sondern natürlich genauso auch für alle anderen Seidenkunstwerke, beispielsweise Schals und Tücher. 

 

Materialliste

Für einen Lampenschirm in der Mikrowellen-Seidenmaltechnik werden

·         1 Seidentuch
·         dampffixierbare Seidenmalfarben
·         1 mikrowellengeeignetes Gefäß am besten aus Glas
·         Lampenfolie oder Laminierfolie
·         1 Tontopf
·         und etwas Schnurbenötigt. Außerdem kommt natürlich die Mikrowelle zum Einsatz.

 

Wird die Seide auf Lampenfolie aufgezogen, werden dabei Backpapier als Schutzschicht und ein Bügeleisen verwendet, möglich ist aber auch, die Seide zu laminieren. Um unschöne Verfärbungen an den Händen zu vermeiden, sollten Handschuhe getragen werden.   

 

Anleitung

Zuerst wird das Seidentuch mit etwas Wasser befeuchtet und gut ausgewrungen. Die Seide sollte noch feucht, aber nicht mehr allzu nass sein. Dann wird die Seide in das mikrowellengeeignete Gefäß gelegt. Am besten eignen sich hierbei Gefäße aus Glas, denn Gefäße aus Kunststoff könnten sich durch die Seidenmalfarben verfärben.

Die Seide muss dabei nicht glatt und gerade in dem Gefäß liegen, denn die besonderen Effekte ergeben sich gerade durch die Falten und die Stellen, die sich überlappen. Insofern kann die Seide einfach in das Gefäß fallengelassen werden und die Stücke, die über das Gefäß hinausragen, werden einfach umgeklappt.

Nun werden die Seidenmalfarben über das Seidentuch getropft, wobei das Tuch immer mal wieder gedreht, gewendet, auseinandergezogen oder zusammengeknüllt wird. Da die Farben auf der feuchten Seide ineinander laufen, ergeben sich sehr schöne, lebendige Muster.

Allerdings sollte immer von hell nach dunkel gearbeitet werden. Zunächst sollten also die hellsten Farben und anschließend die immer dunkleren Farben aufgebracht werden, denn ansonsten ist von den hellen Farben später nicht mehr viel zu sehen. Zudem sollten nicht zu viele Farben verwendet werden, denn zu viele Farben könnten sich zu einem weniger schönen bräunlichen Ton vermischen.

 

Sind alle Farben wie gewünscht aufgetragen, wird die Seide ein erstes Mal fixiert.

Dazu wird die Seide in dem Gefäß in den Mikrowelle gestellt und verbleibt hier bei etwa 600 Watt für fünf Minuten. Danach wird das Seidentuch unter fließendem Wasser ausgespült, um auf diese Weise die überschüssige Farbe auszuwaschen. Nun erhält die Seide noch eine Knitteroptik, die für einen besonderen optischen Effekt auf dem Lampenschirm sorgt.

Für die Knitteroptik wird die nach dem Auswaschen noch feuchte Seite zu einem dünnen Strang zusammengerafft, so dass viele kleine, unregelmäßige Falten entstehen. Der Strang kann dann fest um die eigene Achse gedreht werden, so dass er zu einer Art Kordel wird. Die Enden werden anschließend mit der Schnur abgebunden, damit sich die Wicklung nicht mehr lösen kann. Nun wird das Glasgefäß ausgewaschen und der Boden mit etwas sauberem Wasser bedeckt. Durch das Wasser entsteht Dampf, der für die Fixierung benötigt wird.

Danach wird die Seide um den Topftopf gewickelt und der Tontopf wird falsch herum in die Mitte des Gefäßes gestellt. Jetzt folgt der zweite Fixiervorgang. Dieses Mal bleibt die Seide für sieben Minuten bei 600 Watt in der Mikrowelle. Danach muss die Seide vollständig austrocknen, erst danach wird die Schnur aufgeschnitten und die Seide ausgebreitet.

Damit aus dem Seidentuch nun ein Lampenschirm wird, wird die Seide auf Folie aufgezogen. Im Handel gibt es spezielle Lampenfolie, die auf einer Seite mit einer Art Klebeschicht ausgestattet ist. Diese Seite ist etwas rauer und hierauf wird die Seide ausgelegt.

Danach wird die Seide mit Backpapier abgedeckt und bei Wolltemperatur mit mäßigem Druck auf die Folie aufgebügelt. Gebügelt wird nun solange, bis sich die Seide sicher und fest mit der Folie verbunden hat. Danach wird der Lampenschirm in Form gebracht und auf dem Gestell oder dem Lampenfuß befestigt. Als Alternative zur Lampenfolie kann auch Laminierfolie verwendet werden.

In diesem Fall wird die Seide ganz normal mithilfe des Laminiergeräts mit der Folie umhüllt.

 

Weiterführende Anleitungen und Maltechniken für Seidenstoffe:

Thema: Anleitung für einen Lampenschirm aus Seide,
gestaltet in der Mikrowelle
 
 

Kommentare

Kommentare