Alternativen zu Gutta

Kaltwachs und Gummi Arrabicum als Alternativen zu Gutta 

In den meisten Fällen wird in der Seidenmalerei Gutta als Konturmittel verwendet. Durch Gutta werden Motive auf der Seide abgegrenzt, wobei Gutta dafür sorgt, dass die Farbe nicht über die aufgetragenen Linien hinausläuft.

Gutta gibt es farblos, so dass die Trennlinien später nicht sichtbar sind, aber auch in unterschiedlichen Farbtönen wie beispielsweise Schwarz, Silber oder Gold. In diesem Fall erfüllt Gutta dann einen praktischen Nutzen, ist zeitgleich aber auch ein dekoratives Gestaltungselement.

Neben Gutta gibt es aber auch andere Möglichkeiten, um Farbflächen voneinander abzugrenzen.

 

 

Besonders geeignete Alternativen hierfür
sind Kaltwachs sowie Gummi Arabicum:

 

       

Kaltwachs entstammt eigentlich der Keramikbranche, wo es eingesetzt wird, um Glasuren abzudecken, aber auch in der textilen Gestaltung ist es ein beliebtes Reservierungsmittel. Bei Kaltwachs handelt es sich um Paraffin, das durch das Beimischen eines Emulgators mit Wasser auch bei Zimmertemperatur schon flüssig ist. Die Konsistenz von Kaltwachs ist dickflüssig und sobald es vollständig durchgetrocknet ist, kann es mit Wasser nicht mehr angelöst werden.

Hinsichtlich der Auftragsmöglichkeiten erweit sich Kaltwachs als sehr vielseitig. So ist es möglich, es mit einem flachen Borstenpinsel oder einer Farbrolle aufzutragen oder beim Schbalonieren und Stempeln zu verwenden. Interessante Effekte ergeben sich, wenn das Kaltwachs auf die Fläche getropft wird.

Zudem ist es möglich, das Kaltwachs in eine Flasche mit dünner Spitze zu füllen, so dass dann sehr feine Linien, Konturen und auch Schriftzüge gestaltet werden können.

Die Trocknungszeit hängt von der Dicke des Auftrags ab. Sehr dünne Aufträge sind bereits nach einer Stunde trocken, bei dicken Aufträgen kann die Trocknungszeit bis zu einen Tag betragen.

 

Pflanzliches Gummi  

 

Beim Gummi Arabicum handelt es sich um ein pflanzliches Gummi, das von Akazienbäumen auf der arabischen Halbinsel oder in Afrika stammt. Eine wichtige Rolle als pflanzlicher Verdicker spielt Gummi Arabicum in der Lebensmittelindustrie sowie bei hochwertigen Drucken mit sehr hoher Auflösung. Um das Gummi Arabicum als Trennmittel in der Seidenmalerei einsetzen zu können, wird es zunächst entsprechend der Anleitung auf der Verpackung mit Wasser angerührt.

Je nachdem, welche Seidenqualität bemalt werden soll, muss es entsprechend dünn- oder dickflüssig angerührt werden, damit es das Gewebe gut durchdringt. Möglich ist zudem, Seidenmalfarbe beizumischen, die durch Dampf fixiert wird, und das Trennmittel auf diese Weise einzufärben. Dadurch verbleibt dann eine farbige Trennlinie auf dem Seidenbild.

Neben dem Auftrag von Trennlinien eignet sich Gummi Arabicum aber auch zum Abgrenzen von ganzen Flächen, beispielsweise wenn Muster aufgestempelt oder aufschabloniert werden sollen. Dazu wird es aufgetragen und sobald der Auftrag getrocknet ist, kann die Fläche vorsichtig übermalt werden. Ist das Bild fertig, werden die Farben fixiert und das Gummi Arabicum anschließend im Zuge einer gründlichen Wäsche ausgewaschen.

Mehr Anleitungen und Tipps zu Seidenstoffen und Seidenmalerei:

Thema: Kaltwachs und Gummi Arrabicum als Alternativen zu Gutta 

Kommentare

Kommentare