Die Seide

Die Seide

Willkommen auf unseren Portal – www.Die-Seide.de – mit Fachinformationen und Pflegeanleitungen für Seidenstoffe, sowie Näharbeiten und Basteln mit Seide, bis zur künstlerischen Seidenmalerei.

Wir stellen ihnen hier eine Plattform zum Lesen und zum Austausch zur Verfügung und testen verschiedene Produkte und Stoffe. Anleitungen zur Pflege und Bearbeitung von Seide, finden Sie auf den Unterseiten unserer Homepage. 

                        Seidenstoffe und Seidenarten

Wichtig! Ihre Fotos von Kunstwerken und Designs mit Seide, werden wir gerne veröffentlichen, sowie Ratschläge und Tipps in unseren Blog bekanntmachen. Unsere E-Mail Adresse zum Einreichen ihrer Post und Bilder, finden Sie im Impressum. 

Vielen Dank.  

Die Seide, die feinste und einzige natürlich vorkommende endlose Textilfaser, wird aus den Fäden gewonnen, mit denen sich die Seidenraupen in Kokons einspinnen. Zu den Raupen gehören verschiedene Nachtschmetterlinge, allen voran der Seidenspinner.

Der überwiegende Teil der Seidenspinnerraupen wird auf Maulbeerbäumen gezüchtet, weshalb auch von der Maulbeerseide gesprochen wird. Bei ihrer Verpuppung produzieren die Raupen die Seide in speziellen Drüsen in ihrem Maul und legen sie in bis zu 300.000 Windungen um sich herum.

<<Checkliste – Grundausstattung für die Seidenmalerei>>

Checkliste online bearbeiten und drucken

Weiterführende Artikel, Tipps und Anleitungen:

Kapitel 2:

Bevor sie zum Schlüpfen kommen, werden sie mit Heißwasser oder Wasserdampf abgetötet und die Seidenfäden, die bis zu 1000 Meter lang sein können, in einem Stück abgewickelt. Dieses Abwickeln wird als Abhaspeln bezeichnet. Aus einem Kilogramm Seidenraupen, was einer Anzahl von etwa 3000 Kokons entspricht, werden 250g Seidenfäden gewonnen.

Um eine rein weiße Seide mit dünner, geschmeidiger und glänzender Struktur zu erhalten, wird die Seide degummiert, auch als entschält bezeichnet. Dazu wird die Seide in Seifenwasser gekocht, um sie von dem Seidenbast zu befreien und meist chemisch weiterbehandelt, beispielsweise durch das Hinzufügen von Metallsalzen oder das Bleichen mit Schwefeldampf. 

Seidenmalerei & Seidenstickerei

Rohseide und Wildseide 

Unter Rohseide versteht man, wenn mehrere dieser Fäden zu einem stärkeren Faden versponnen werden. Je nach Webverfahren entsteht Seide in unterschiedlicher Qualität. So zeichnet sich die Habotai-Seide, die beispielsweise bei der Seidenmalerei zum Einsatz kommt, durch ein feines, glattes, weich fließendes Gewebe aus, während die weiche und glänzende Crepe de Chine häufig für modische Textilien verwendet wird. Eine besondere Form ist die Wildseide, zu der beispielsweise die Tussahseide gehört.

Diese Seide wird aus Kokons gewonnen, deren Schmetterlinge bereits geschlüpft sind. Durch das Schlüpfen entsteht ein Loch, das den Faden aufreißt. Beim Verweben werden die Fäden verdickt und es entstehen die typischen Stoffe mit unregelmäßiger, noppiger Oberfläche. Die Seide ist in China seit etwa 3000 v. Chr. bekannt, wurde in Europa jedoch erst viel später über die Seidenstraße eingeführt.

Heute stammt der größte Teil der Seide aus China, Japan und Indien, in Europa wird sie in größerem Ausmaß nur in der Po-Ebene Italiens gewonnen.

Weiterführende Seidenmaltechniken, Übersichten und Vorlagen:

Thema: Die Seide

Kommentare (1)

Silke RitterJuni 13th, 2014 at 22:20

Hallo,
der Artikel über das Marmorieren von Seide ist super.
Jetzt brauche ich aber noch dringend die Info WELCHE Seide genau verwendet werden sollte. Mir wurde gesagt, dass z.B. Ponge5 zu dünn sei.
Welche Eigenschaften sollte die Seide haben? Was muss ich genau beachten. Da ich dieses Marmorieren mit Kindern machen möchte im Sommerferienprogramm, muss ich versuchen kostengünstig diese Seide einzukaufen. Haben Sie diesbezüglich Tipps für mich?
Ganz herzlichen Dank für eine rasche Rückmeldung.
Liebe Grüße
Silke Ritter

Kommentare

Kommentare